Fotografie wird meist in Verbindung mit ‚Wirklichkeit‘ gebracht, als Abdruck oder Spur des Realen. Cyanotypie eröffnet die Möglichkeit diesen Abdruck zu verformen.

In der Reihe ‘Umgebungsfragmente‘ handelt es sich um eine fragmentarische Analyse verschiedener Objekte, aus denen eine abstrakte Formensprache entsteht. Die Rezipienten haben kein Wissen vom Ausgeblendeten, auch ist der Ursprung der Form nicht immer erkennbar, doch dieser ist auch nicht von Bedeutung. Die Kommunikation der Formen untereinander und mit dem Betrachter steht im Mittelpunkt, das visuelle Abtasten und Erfahren von Farb- und Formenraum.

30 Cyanotypien 30 x 30 cm