Die Arbeit mit dem Titel KÖRPERABSTRAKTIONEN ist eine zweiteilige Serie von Cyanotypien auf Textil in der die Formensprache des menschlichen Körpers untersucht wird. Wenn eine Person als Fotogramm auf eine Fläche gebannt wird, bleibt deren Körperlichkeit trotz ihrer Entfremdung klar erkennbar. Feingliedrige Details wechseln sich mit weichen Flächen und harten Kanten. Das textile Material spiegelt sich dabei selbst wider und rahmt zeitgleich die Bewegung des Menschen der sich auf ihr abdrückt. Je nach Nähe oder Distanz der Haut zum Stoff ergeben sich feine Kontraste die zur Verzerrung beitragen. Das jeweilige Ergebnis definiert sich durch das Zusammenspiel von gesteuerter Handlung und Zufall und bricht dabei gewohnte Sehperspektiven auf.

Cyanotypie auf Textil, 1 x 1,4 m